Thu, 25 Mar | Fränkel-Saal

Hellas 2021 | Dritter Teil

Musikalische Andacht | Liederabend
Anmeldung abgeschlossen
Hellas 2021 | Dritter Teil

Time & Location

25 Mar, 18:00 – 18:45 CET
Fränkel-Saal, Jakobstraße 24, 02826 Görlitz, Deutschland

About the Event

Musikalische Andacht: Liederabend zum Thema "Hellas"

Dritter Teil (18:00) PROGRAMM

Franz Schubert (1797-1828): An die Leier (Anakreon)  D 737, Atys (Mayrhofer), D 585

Lied des Orpheus, als er in die Hölle ging (Johann G.Jacobi), D 474

Hugo Wolf (1860-1903): Anakreons Grab (J.W.v.Goethe)

Maurice Ravel  (1875-1937): Aus "Cinq chansons populaires grecques" 1. Réveil de la mariée

Tina Drole, Mezzosopran (Slowenien)

Lisa Ochsendorf, Klavier (Deutschland)

Franz Schubert (1797-1828): Ganymed (J.W.v.Goethe) D544

Maurice Ravel  (1875-1937): Ν'αντζελος είσαι aus "Cinq chansons populaires grecques"

Charles Gounod (1818-1903): A une jeune grecque (Sappho)

Bolko von Hochberg (1843-1926): Gute Nacht (Emmanuel Geibel) Op.31, No.2

Georgia Tryfona, Sopran (Griechenland)

Danai Vritsiou, Klavier (Griechenland)

Jean Coulthard (1908-2000): Three ancient memories of Greece: ii. What rapture could I take from song (Sappho)

Hugo Wolf (1860-1903): Anakraons Grab (J.W.v.Goethe)

Georgios Kasassoglou (1908-1984): Archäische Miniatur ("Αρχαϊκή μινιατούρα", Σαμπαθάς)

April mit dem Eros ("Ο απρίλης με τον Ερωτα", Διονύσιος Σολωμός)

Bineta Diouf, Mezzosopran (Deutschland)

Niki Liogka, Klavier (Griechenland)

Eintritt frei, Spenden erwünscht. 

Programm-Biografien: www.ars-augusta.org/andacht,

Anmeldung über den Knopf oben oder per Tel. 03581 8778460 

Veranstalter: Evangelische Innenstadtgemeinde, Ars-Augusta e.V.

-----------------------------------------

Der Erste Internationale Lied-Wettbewerb Bolko von Hochberg "Hellas", vorgesehen für den 21. bis 25. März, muss leider verschoben werden. Mit der freundlichen Unterstützung durch die evangelische Innenstadt-Gemeinde aber wurde es uns ermöglicht, die Veranstaltung "Hellas" (wenigstens in Teilen) als Konzertaufführung zu "retten" . Wir feiern auf diese Weise den europäischen Philhellenismus, der sich auch in der Musik niedergeschlagen hat und eröffnen somit das Jahr Hellas 2021 auch in dieser schwierigen Zeit.

Die Veranstaltung darf nur unter Einhaltung aller Hygiene-Vorschriften stattfinden, deshalb sind maximal 30 Gäste zur gleichen Zeit im Saal zugelassen. Aus diesem Grund bitten wir um Ihre Anmeldung über das Formular.

Am 25.März 2021 beginnt in der ganzen Welt unter dem Begriff "Hellas 2021" das Jubiläumsjahr zur Erinnerung an den Kampf zur Befreiung der Griechen von der osmanischen Herrschaft. Dieses sehr wichtige Ereignis für die Geschichte Europas wurde von den  sogenannten "Phihellenen" nach Kräften gefördert. Dichter wie Friedrich Hölderlin, Percy Shelley, Lord Byron, Wilhelm Müller, Victor Hugo und hunderte andere Künstler haben sich mit ganzem Herzen für das Schicksal des griechischen Volkes engagiert. Aber erst der Tod Lord Byrons während der Belagerung von Messolonghi konnte schliesslich auch die Führer der Großmächte dazu bewegen, das kleine Volk in seinem Kampf gegen das osmanische Joch zu unterstützen.

Von der Renaissance über den Barock bis hin zur Aufklärung und Romantik zieht sich wie ein roter Faden die Bewunderung von Dichtern, Komponisten und Schöngeistern für die griechische Klassik. Hunderte Seiten von Liedern wurden über das Ideal "Hellas" geschrieben. Die Harmonie, die Tugend, die Liebe zur Natur und das Göttliche werden in Gedichten von Schiller, Goethe oder Hörlderlin gefeiert und bewegten dazu, die alten Lyriker wie die Dichterin Sappho oder Anakreon in verschiedene Sprachen zu übersetzen. So entstand eine reiche Lied-Literatur, von Franz Schubert bis Jean Coulthard, die das Programm des Wettbewerbes und nun auch dieses Andachtskonzert zum großen Teil wiederspiegeln wird.

---------------------------------------

Biografien der Musiker

Tina Drole (Mezzosopran)

Die slowenische Mezzosopranistin Tina Drole (geb. 1994) begann bereits in frühen Jahren ihre musikalische Ausbildung mit Klavier- und Orgelunterricht. 2010 intesivierte sie diese am Konservatorium für Musik und Ballett Ljubljana im Hauptfach Klavier und später Musiktheorie. Das Bachelor- Gesangsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien schloss sie 2018 mit Auszeichung ab. Anschließend setzte die Mezzosopranistin ihr Masterstudium am Königlichen Konservatorium Brüssel fort und beendete es im Juni 2020 ebenso mit Auszeichnung. Meisterkurse bei u.a. Brigitte Fassbaender, Margreet Honig und Helmut Deutsch runden ihre Ausbildung ab. Tina ist Finalistin und Preisträgerin vieler nationaler und internationaler Wettbewerbe. Im November 2019 gewann sie den dritten Preis für Liedduo mit Virgile Van Essche beim 5. Internationalen Musikwettbewerb Triomphe de l'Art in Belgien. In der vergangenen Saison hatte sie rege Auftritte als Konzert- und Rezitalsolistin. Zu ihren Operndebüts gehören: Dritte Dame – Die Zauberflöte, Sesto und Annio – La clemenza di Tito (W. A. Mozart), La Ciesca – Gianni Schicchi (G. Puccini), Tolomeo – Giuglio Cesare (G. F. Handel) sowie Brautjungfer – Der Freischütz (C. M. Weber).

Lisa Ochsenbdorf (Klavier)

Eine rege Konzerttätigkeit führte die Pianistin Lisa Ochsendorf bisher in viele renommierte Konzertzentren Deutschlands sowie in zahlreiche europäische Nachbarländer. 2018 gewann die Pianistin den zweiten Preis des Brigitte Kempen Wettbewerbs. 2019 erhielt sie den Sonderpreis für die beste Klavierbegleitung beim Paula-Salomon-Lindberg- Wettbewerb „Das Lied“ in Berlin sowie einen Förderpreis beim International Vocal Competition LiedDuo ins’Hertogenbosch. 2020 wurde sie Preisträgerin des International Student LiedDuo Competition und gewann dort außerdem den Preis für die beste Interpretation des Auftragwerks von Lukas Wiegerink. In der Saison 2020/21 wird sie zu den Internationalen Udo Reinemann Masterclasses eingeladen. Im Anschluss an ihr Masterstudium Liedgestaltung bei Prof. Ulrich Eisenlohr an der Hochschule für Musik und Tanz Köln setzt sie derzeit ihre Studien bei Prof. Pauliina Tukiainen in einem Postgraduate Liedduo-Lehrgang am Mozarteum Salzburg fort. Musikalische Impulse erhielt die Pianistin unter anderem von Axel Bauni, Anne Le Bozec, Helmut Deutsch, Hans Eijsackers, Graham Johnson, Christoph Prégardien und Jan-Philipp Schulze.

Georgia Tryfona (Sopran)

Die griechische Sopranistin (geb. 1991) studierte an der Universität der Künste Berlin. Teil ihrer Ausbildung waren auch privater Gesangsunterricht bei Professoren: Barbara Bonney, Angelika Kirchschlager, Prof. Angela Nick, Prof. Helga Wagner, John Norris, Doreen DeFeis.

Sie erhielt den 3. Preis bei den Open Auditions an der Klassischen Oper im Jahr 2015, war zweimal Gewinnerin des Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg, bei dem sie 2018 unter der Leitung von Ivo Hentschel als Despina (Cosi fan tutti) debütierte. Sie gewann auch einen Sonderpreis beim II. Internationalen Giulio Perotti-Wettbewerb 2012 für die beste Mozart-Arie.

2018 sang sie in Parnasso in der Festa-Produktion der Händel Festspiele in Halle. Einige der Rollen, die sie auf der Bühne gesungen hatte, waren: Clarice / Gli astrologi immaginari (Teatro Romano Aosta), Giulietta (I Capuletti ei Montecchi), Adina (Elisir d'amore) in Schloss Wernigerode, Berta (Barbier von Sevilla) neben Alfonso Antoniocci , Dorinda (Orlando) in der Konzerthalle Frankfurt (Oder), Adele (Die Fledermaus), Zerlina (Don Giovanni) unter der Leitung von Bruno Weill, Belinda (Dido und Aeneas), Barbarina (Figaros Ehe) im ETA Hoffmann Theater.

Als Solistin sang sie 2019 auch mit dem Komischen Oper Orchester in der Schöpfung (Haydn) und dem Deutschen Requiem (Brahms) sowie in Telemanns Johannespassion mit der Internationalen Bachakademie Stuttgart.

Sie hat ein Stipendium des Richard-Wagner-Verband-Berlin e.V. Zu den kommenden Konzerten im Jahr 2021 gehören eine Belcanto-Gala in der Alten Oper Frankfurt und ein Opernkonzert in der Komischen Oper Berlin.

Danai Vritsiou (Klavier)

Danai Vritsiou studierte Klavier und Musikwissenschaft an der Universität in Athen in Griechenland , an der Ludwig Maximilian Universität München und an der Hochschule für Musik und Theater München. Sie schloss im Konzertfach Klavier mit dem Master Degree ab, mit Schwerpunkt "Robert Schumann's Klaviermusik von 1830 - 1838" und weiter ist spezialisiert auf Tanzkorrepetition. Sie hat Solo und Kammermusik Konzerte im In- und Ausland gegeben und sie nahm an vielen Internationalen Meisterkursen teil. Sie ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands Nürnberg sowie der State Scholarships Foundation of Athens (IKY). Seit 2010 lebt und arbeitet sie in Deutschland.

Anna Bineta Diouf (Mezzosopran)

Die deutsch-senegalesische Mezzosopranistin Anna Bineta Diouf (geb. 1987) stammt aus Köln. Bereits in früher Kindheit erhielt sie ersten Musik- und Klavierunterricht im Elternhaus. Während ihres Studiums an der HfM Detmold gab sie bereits im zweiten Studienjahr ihr Operndebüt als Gast am Landestheater Detmold als Flosshilde im Rheingold. Nach dem Wechsel an die HMTM Hannover studierte sie u.a. bei Marina Sandel Gesang und Lied bei Jan Philip Schulze. Nach dem Diplom wurde Sie Mitglied des Opernstudios der Staatsoper Hannover und studierte bis 2016 in der Soloklasse. Seit 2017/18 ist sie Ensemblemitglied des Eduard-von-Winterstein-Theaters Annaberg, wo sie u.a mit Carmen debütierte. Abseits der Opernbühne konzertiert Anna Bineta Diouf regelmäßig und widmet sich Kammermusik und Lied. 2017 und 2018 nahm sie in den USA zwei CDs mit russischem Repertoire auf, von denen die erste bereits bei hänssler erschienen ist, die zweite steht kurz vor ihrer Fertigstellung und ist russischen Komponistinnen der Aufklärung gewidmet. Anna Bineta Diouf ist Stipendiatin der Hamel-Stiftung, des Richard-Wagner-Verbandes sowie Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe. Außerdem ist sie Alumna der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Niki Liogka (Klavier)

Niki Liogka ist 1989 in Kavala, Griechenland, geboren. Von 2007 bis 2011 studierte sie an der „Makedonien-Universität“ in Thessaloniki, wo sie ihren „Bachelor in Piano Performance“ mit Auszeichnung abschloss. Nach Absolvierung des Bachelorstudiums wechselte sie zur Klasse von Péter Nagy an die „Franz-Liszt- Akademie“ (Universität) in Budapest und studierte Klavier im künstlerischen Masterstudiengang. Von 2013 an bis 2019 studierte sie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, zuerst im Masterstudiengang Liedgestaltung bei Prof. Jan Philip Schulze, und dann im Masterstudiengang Opernkorrepetition bei Prof. Paul Weigold und Prof. Martin Brauß. Sie konzertiert regelmäßig in Deutschland und Griechenland. Künstlerische Impulse bekam sie in Meisterkursen u.a. von Thomas Hampson, Wolfram Rieger, Justus Zeyen, Yonty Solomon und Malcolm Bilson. Sie war Stipendiatin des Richard Wagner-Verbands Hannover und der griechischen Stiftung „Foundation for Education and European Culture“. Außerdem war sie Preisträgerin des internationalen Wettbewerbs „Karl Drechsel“ in Nürnberg und „Grand Konzerteum“ in Athen. Im Jahr 2017-18 hatte sie einen Lehrauftrag für Korrepetition an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Seit dem 1. Dezember 2018 ist sie Studienleiterin am Mittelsächsischen Theater.

Anmeldung abgeschlossen

Share This Event