Thu, 25 Mar | Fränkel-Saal

Hellas 2021 | Zweiter Teil

Musikalische Andacht | Liederabend
Anmeldung abgeschlossen
Hellas 2021 | Zweiter Teil

Time & Location

25 Mar, 16:30 – 17:15
Fränkel-Saal, Jakobstraße 24, 02826 Görlitz, Deutschland

About the Event

Musikalische Andacht: Lieder zum Thema "Hellas"

Zweiter Teil (16:30)

PROGRAMM

Franz Schubert (1797-1828): Lied eines Schiffers an die Diorskuren (Mayrhofer)  D 360

Maurice Ravel  (1875-1937): Cinq Mélodies populaires grecques: iii. Quel galant m´est comparable

iv. Chanson des cueilleuses de lentisques, v. Tout gai!

Jessica Harper, Sopran (Australien)

Doriana Tchakarova, Klavier (Deutschland)

Franz Schubert (1797-1828): Prometheus (Goethe), D 674, Fahrt zum Hades (Mayrhofer), D 526

Johannes Brahms (1833-1897): An eine Äolsharfe Op.19 Nr.5 (Eduard Mörike)

Nathaniel Kondrat, Bass

Ana Maria Lupu, Klavier

Claude Debussy (1862-1918): "Le Tombeau des naïades" aus "Trois Chansons de Bilitis"

Arthur Lourié (1891-1966): Greek songs on text by Sappho:

"Эротический отрывок" ("Erotic fragment"),  "Гимнический отрывок" ("Hymnic fragment"), "Сад Нимф" ("The Garden of the Nymphs")

Maurice Ravel (1875-1937): Cinq mélodies populaires grecques

"Ξύπνησε πετροπέρδικα" ("Chanson de la mariee"), "Κάτω στον Άγιο Σίδερο" ("La-bas vers l'eglise") , "Γιαρούμπι" ("Tout gai!")

Georgios Kasassoglou (1908-1984): April mit dem Eros ("Ο απρίλης με τον Ερωτα", Διονύσιος Σολωμός)

Maria Taxidou, Sopran (Griechenland)

Doriana Tchakarova, Klavier (Deutschland)

Eintritt frei, Spenden erwünscht. Programm-Biografien: www.ars-augusta.org/andacht,  

Anmeldung über den Knopf oben oder per Tel. 03581 8778460 

Veranstaltung: Evangelische Innenstadtgemeinde, Ars-Augusta e.V.

-----------------------------------------

Der Erste Internationale Lied-Wettbewerb Bolko von Hochberg "Hellas", vorgesehen für den 21. bis 25. März, muss leider verschoben werden. Mit der freundlichen Unterstützung durch die evangelische Innenstadt-Gemeinde aber wurde es uns ermöglicht, die Veranstaltung "Hellas" (wenigstens in Teilen) als Konzertaufführung zu "retten" . Wir feiern auf diese Weise den europäischen Philhellenismus, der sich auch in der Musik niedergeschlagen hat und eröffnen somit das Jahr Hellas 2021 auch in dieser schwierigen Zeit.

Die Veranstaltung darf nur unter Einhaltung aller Hygiene-Vorschriften stattfinden, deshalb sind maximal 30 Gäste zur gleichen Zeit im Saal zugelassen. Aus diesem Grund bitten wir um Ihre Anmeldung über das Formular.

Am 25.März 2021 beginnt in der ganzen Welt unter dem Begriff "Hellas 2021" das Jubiläumsjahr zur Erinnerung an den Kampf zur Befreiung der Griechen von der osmanischen Herrschaft. Dieses sehr wichtige Ereignis für die Geschichte Europas wurde von den  sogenannten "Phihellenen" nach Kräften gefördert. Dichter wie Friedrich Hölderlin, Percy Shelley, Lord Byron, Wilhelm Müller, Victor Hugo und hunderte andere Künstler haben sich mit ganzem Herzen für das Schicksal des griechischen Volkes engagiert. Aber erst der Tod Lord Byrons während der Belagerung von Messolonghi konnte schliesslich auch die Führer der Großmächte dazu bewegen, das kleine Volk in seinem Kampf gegen das osmanische Joch zu unterstützen.

Von der Renaissance über den Barock bis hin zur Aufklärung und Romantik zieht sich wie ein roter Faden die Bewunderung von Dichtern, Komponisten und Schöngeistern für die griechische Klassik. Hunderte Seiten von Liedern wurden über das Ideal "Hellas" geschrieben. Die Harmonie, die Tugend, die Liebe zur Natur und das Göttliche werden in Gedichten von Schiller, Goethe oder Hörlderlin gefeiert und bewegten dazu, die alten Lyriker wie die Dichterin Sappho oder Anakreon in verschiedene Sprachen zu übersetzen. So entstand eine reiche Lied-Literatur, von Franz Schubert bis Jean Coulthard, die das Programm des Wettbewerbes und nun auch dieses Andachtskonzert zum großen Teil wiederspiegeln wird.

-------------------------------

Biografien der Musiker

Jessica Harper (Sopran)

Die Sopranistin Jessica Harper (geb.1990) schloss ihr Studium der klassischen Musik an der Australian National University School of Music mit Auszeichnung ab. Sie war eine junge Künstlerin an der Pacific Opera (2014, 2015) und erhielt 2018 das Dame Nellie Melba-Stipendium des Melba Opera Trust. Jessica absolvierte die Accademia del Bel Canto Rodolfo Celletti in Italien (2018) und die AIMS Summer School in Österreich (2019). Zu den Opernwerken gehört die Schaffung der Titelrolle in der neuen australischen Arbeit Miss Brill, Donna Anna (Don Giovanni), Rosalinde (Die Fledermaus), Casilda (The Gondoliers) und Mrs Norris (Mansfield Park - australische Premierministerin). Jessica hat sich im australischen Wettbewerb einen Namen gemacht, darunter Auszeichnungen der Opera Foundation für junge Australier, Herald Sun Aria und Sydney Eisteddfod. International hat Jessica Australien beim Glyndebourne Opera Cup (2020) vertreten und wird beim Halbfinale des Éva Marton-Wettbewerbs und in der letzten Phase des 58. Tenor-Viñas-Wettbewerbs im Jahr 2021 singen.

Maria Taxidou (Sopran)

Die griechische Sopranistin Maria Taxidou wurde in Kasachstan geboren (1987). Sie stammt aus einer Musikerfamilie und erhielt bereits früh Unterricht am Klavier. Zudem sang sie als Solistin in einem russischen Folklore-Chor, den ihre Mutter leitete.

1995 zog sie mit ihrer Familie nach Griechenland. Dort studierte sie von 2005-2012 Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der Aristoteles Universität in Thessaloniki. Parallel dazu nahm sie 2007 am Staatlichen Konservatorium Thessaloniki ihr Gesangsstudium auf.

2014-2016 studierte sie Master Oper an der Musikhochschule Stuttgart bei Frédérique Friess. Repertoirepartien die sie auf der Bühne interpretierte sind u.a. Despina Cosi fan tutte, Gräfin Le Nozze di Figaro und Micaela Carmen.

Maria besuchte Meisterkurse u.a. bei Margreet Honig und Brigitte Fassbaender. Sie ist Preisträgerin des 25. Griechischen Nationalen Musikwettbewerbs und Stipendiatin der Gesellschaft der Freunde der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Maria ist zudem als Konzert- und Liedsängerin sehr gefragt. So war sie bereits in Thessaloniki im Rahmen eines Symposiums zum Thema Musik und Politik mit diversen Liedern von Arthur Lourié zu hören.

Doriana Tchakarova (Klavier)

Doriana Tchakarova absolvierte an der Musikhochschule Stuttgart ihr Bachelor- und Masterstudium im Hauptfach Klavier bei Prof. Fernande Kaeser sowie Prof. Friedemann Rieger und studierte in der Liedklasse von Prof. Konrad Richter. Sie hat seit 2003 einen Lehrauftrag an der Stuttgarter Musikhochschule. Im April 1993 gewann sie den zweiten Preis beim internationalen Klavierwettbewerb "Dimitar Nenov" in Rasgrad. Im gleichen Jahr spielte sie das zweite Klavierkonzert von Sergej Rachmaninoff mit der Varna Philharmonie. Im Juli 2001 wurde sie mit der Cellistin Krassimira Krasteva in der Kategorie Kammermusik Preisträgerin des 15. Internationalen Wettbewerbs "Franz Schubert". Die internationale Preisträgerin entfaltet eine rege, internationale Konzerttätigkeit als Liedpianistin. Liederabende mit ihrem Gesangspartner Konstantin Krimmel führen sie auf bedeutende internationale Konzertpodien. IGemeinsam mit Konstantin Krimmel gewann sie im Mai 2018 in der Kategorie Liedduo den 1. Preis bei „Rising stars Grand Prix international music competition“ in Berlin. Ihre vielbeachteten CD Einspielungen führten 2017 zu einer Echo-Nominierung. Beim renommierten Label Alpha Classics veröffentlichte sie mit Konstantin Krimmel 2019 eine CD mit Balladen von Schubert, Loewe, Schumann und Jensen.

Nathaniel Kondrat (Bass)

Nathaniel Kondrat (geb. 1986), amerikanischer lyrischer Bass, zuletzt auf der Bühne des Staatstheaters Cottbus zu hören. Er sang verschiedene Liederabende und für viele verschiedene Opernhäuser in Deutschland. Nathaniel wurde für die Partie des Don Pasquale verpflichtet und sang in den vergangenen Spielzeiten den Don Bartolo in Barbiere di Sevilla und den Monterone in Rigoletto. Er sang eine moderne Weltpremiere von Graubner und Werner mit der Landesbühne Sachsen. Er war der Bass-Solist in Bachs Weihnachtsoratorium in Berlin. Nathan sang auch im Theater Freiburg und dem Nordharzer Städtebundtheater. Nathan sang die Uraufführung von Random Blackouts in Portland, OR. Nathan hat solche Rollen gesungen wie: Claudio in Beatrice et Benedict, Figaro in Le Nozze di Figaro, Leporello in Don Giovanni, Guglielmo aus Cosi fan tutte, Melisso aus Alcina, Jim aus Gift of the Magi, eine Uraufführung der Kammeroper als Sherriff Peters aus Trifles, Truffeldino in Ariadne auf Naxos, Major Murgatroyd in Patience und Father Trulove in Rake's Progress, und viele andere. Nathan machte seinen Abschluss am San Francisco Conservatory of Music, wo er einen Master-Abschluss in Gesang machte.

Anna Maria Lupu (Klavier)

Ana Maria Lupu, Pianistin, Korrepetitorin die im 1993 in Moldawien geboren ist. Seit früheren Jahren hat sie Klavier studiert und Klavierwettbewerbe in ihrer Heimat gewonnen. Ihr Studium begann Sie an der Konservatorium für Theater, Musik und Darstellende Kunst in Chisinau. Im 2013 hat Sie ihr Studium in Deutschland an der Hochschule für Musik F.Liszt in Weimar, Musikhochschule Leipzig und HfM Dresden fortgesetzt. Nach Ihrer Bachelor Abschluss war Sie als Operkorrepetitorin an der Staatstheater Cottbus und Theater Plauen Zwickau tätig.

Anmeldung abgeschlossen

Share This Event